PHYSIOTHERAPIE

 

PHYSIKALISCHE MEDIZIN UND PHYSIOTHERAPIE                                      



Physiotherapie ist bei frühzeitiger Anwendung in der Lage, schlimme Folgen von Problemen des Bewegungsapparates schon im Vorfeld einzudämmen.
Wenn ein akutes oder chronisches Geschehen bereits vorliegt, ist die Physiotherapie ein wichtiger Bestandteil der ganzheitlichen Schmerztherapie und Mobilisation des Patienten. Nachfolgend werden verschiedene Therapiemethoden vorgestellt.

Aktive und passive Bewegungstherapie  Diese kann mit und ohne Hilfsmittel erfolgen (z.B. Gewichte, Expander, Parcours-Laufen, etc.) 
Massage    Erkrankungen des Bewegungsapparates gehen oft mit schmerzhaften Verspannungen und Kontrakturen der Muskulatur einher. Durch verschiedene Grifftechniken kann die Muskulatur in diesen Fällen entspannt oder auch bei Muskelabbau durch Lähmungen oder mangelnde Aktivität angeregt und wieder aufgebaut werden. 
Lymphdrainage    Hierbei wird angestaute Lymphflüssigkeit zum Abfluss angeregt. Dadurch können Ödeme und Stauungen im Gewebe behoben werden. 
Narbenbehandlung    Das teilweise verhärtete und verklebte Narbengewebe soll hierbei sanft mobilisiert werden. 
Neuraltherapie    Bei der Neuraltherapie wird an verschiedenen Körperstellen und in verschiedenen Tiefen ein Lokalanästhetikum injiziert.
Im Falle von Injektionen in die Haut spricht man vom so genannten „Quaddeln„. Diese Methode wirkt über verschiedene Mechanismen gegen Schmerzen. 
Laser Die Lasertherapie kommt zum Beispiel bei Arthrosen zum Einsatz.

Das gebündelte energiereiche Licht kann bis zu 8 cm ins Gewebe eindringen und so den Zellstoffwechsel anregen. Es wird die Bildung von neuem Bindegewebe und von Knorpelzellen stimuliert. Diese zellwachstumsfördernde Wirkung wird auch bei der Behandlung von Narben genutzt.

Matrixrhythmustherapie  Eine Sonderform der Vibrationsmassage ist die Matrixrhythmustherapie. Hierzu wird ein spezielles Massagegerät verwendet, das auch in der Humanmedizin zur Anwendung kommt. Es handelt sich um eine regenerative ganzheitliche Therapieform zur Behandlung chronischer Erkrankungen des Nerven-, Stütz- und Bewegungssystems. Diese Methode wurde in den Forschungslabors der Universität Erlangen erarbeitet. Sie baut auf dem Schwingungsverhalten der Skelettmuskulatur auf. Solche Körperrhythmen sind zum Beispiel auch Hirn- und Herzrhythmus.  
Elektrotherapie und

therapeutischer Ultraschall

  Bei der Elektrotherapie wird nieder-, mittel- und hochfrequenter Strom zur Schmerzlinderung, Muskeltonusregulierung und Stimulation bei Lähmungserscheinungen eingesetzt. Aus der Humanmedizin sind Begriffe wie Iontophorese, Reizstrom, TENS und Interferenzstrom bekannt.

Therapeutischer Ultraschall wird in meiner Praxis vor allem zur Narbenbehandlung, bei Wundheilungsstörungen, Hämatomen und Arthrosen eingesetzt.

 
Magnetfeld    Die Magnetfeldtherapie regt Stoffwechsel und Durchblutung an und fördert Heilungs- und Regenerationsprozesse. 
Thermotherapie    Es kommen hierbei Moorpackungen als Massagevorbereitung, Infrarotlicht und Kälteanwendungen zum Einsatz. 
Lichttherapie    Hierfür werden spezielle Lampen eingesetzt, die natürliches Tageslicht in Wellenlängen zwischen 400 und 780 nm und einer Mindestintensität von 2000 Lux simulieren. Gefährliche UV-Strahlen liegen unter diesen Wellenlängen und werden hierbei nicht eingesetzt. Durch die Lichttherapie werden Schlaf-Wach-Rhythmen stabilisiert, Vitalfunktionen und Hormonausschüttung angeregt.